Gutenberg – Neuer WordPress Editor

Ein Titelbild Block in Gutenberg

Das hinter diesem Blog arbeitende Content Management System (CMS) ist WordPress. An dieser Software wird natürlich fortwährend gearbeitet und so kommen immer mal wieder neue Features hinzu. Das neueste große Ding ist der „Gutenberg“ getaufte Editor. Kurz gesagt besteht ein Artikel nun aus einzelnen Blöcken, die sich in beliebiger Reihenfolge anordnen lassen und viele Spielereien erlauben. Text ist ein Block, eine Überschrift ist ein Block, ebenso wie Bilder oder Galerien Blöcke sind. Wer sich näher für das Thema interessiert findet im Netz zuhauf Artikel dazu.  

Widgets

Da ich neben diesem Blog unter anderem Instagram für das Zeigen meiner Bilder verwendete, fiel mir gleich das dazugehörige Widget ins Auge. Es wäre ja teilweise vielleicht ganz nützlich wenn man Instagram Beiträge schnell und einfach auch hier in einen Artikel integrieren kann. Das ganze sieht dann wie folgt aus.

Leider harmoniert mein verwendetes Theme noch nicht so gut mit dem neuen Gutenberg Editor, sodass bspw. die zentrierte Darstellung dieses Widgets nicht möglich ist. Auch gibt es noch keine Möglichkeit Bildunterschriften größer darzustellen, die sind mir momentan einfach zu klein. Da die Verwendung von Gutenberg bis zur Version 5 von WordPress noch optional ist, hoffe ich einfach mal, dass sich da noch etwas tut.

Blumenbeet
Das Foto ist mit einem manuellen Objektiv an der Sony a6000 entstanden: Meike 50mm f/2

Fazit zu Gutenberg

Insgesamt gefällt mir der neue Editor schon ganz gut. Es fühlt sich an als ob man mit einem Baukasten arbeiten würde. Jeder Block hat seine eigenen, teilweise noch sehr eingeschränkten Optionen. Bei Diensten wie wix.com oder anderen Website Baukästen ist dieser Aufbau schon länger gängige Praxis. WordPress musste wahrscheinlich einen Schritt Richtung „usability“ gehen um auch die nicht so Technik-afine Benutzergruppe bei der Stange zu halten.