Ein Kater, ein Frosch und böse Blumen

Kater Fritzi auf dem RasenStreifzug durch den Garten

Da ist man ein paar Minuten im Garten unterwegs und der Kater folgt einem auf leisen Pfoten. Sträucher und Büsche streifend, taucht er immer mal wieder auf. Vor einigen Tagen gab sich der Sommer mit einer kleinen Hitzewelle die Ehre. Ich nahm meine Kamera mit in den Garten um zwischendurch mal wieder ein paar Fotos zu machen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich den Blick von ihm ganz oft anders wahrnehme, als er auf diesen Fotos zu sehen ist. Er guckt regelrecht grimmig, aber ein freundlich guckendes Tier macht in der Natur ja auch eigentlich keinen Sinn. Aber es gibt auch „freundlich“ aussehende Tiere in der Natur. Das bekannteste Beispiel hierfür sind wohl die Quokkas. Diese auch „Kurzschwanzkänguru“ genannten Tiere lebten ursprünglich über ganz Australien verteilt. Der Bestand wurde allerdings durch eingeschleppte Katzen und Füchse stark dezimiert und erholt sich nur langsam. (Quelle: Wikipedia)

 

Kater Fritzi auf dem Rasen

Kater Fritzi

Der Neue

Seit einigen Wochen haben wir auch einen neuen Mitbewohner im Garten, genauer gesagt im und am Teich. Neben Koi und Goldfisch hat es sich ein Teichfrosch im und am Teich gemütlich gemacht. Mittlerweile kann man seine Lieblingsplätze ganz gut ausmachen und ihn so auch schnell finden. Laut einer kurzen Recherche hält er sich gern in Wassernähe auf, unternimmt in der Paarungszeit aber auch längere Wanderungen über Land. Das erklärt auch das plötzliche Auftreten in unserem Teich.

Teichfrosch im Wasser

Die bösen Blumen

Und wo wir gerade von grimmigen Gesichtern sprechen, in diese Blüten eines Hornveilchens kann man auch ein böses Gesicht hineininterpretieren.

Blüten eines Hornveilchens