Adobe Creative Cloud und eine Million Euro

Für den Montag nach dem Super Bowl hatte ich mir aus schlaf-technischen Gründen freigenommen. Als ich am frühen Nachmittag dem Bett entstieg, war wunderbares Wetter und ich machte mich nach dem Frühstück auf zu einem längeren Spaziergang. Die folgenden Fotos sind an diesem Nachmittag entstanden und bilden den visuellen Teil dieses Artikels. Ich habe erstmals die Adobe Creative Cloud Version von Lightroom für die Bearbeitung genutzt. Meinen ersten Eindruck dazu findet ihr im zweiten Part dieses Artikels. 

Holzhaufen am Feldweg
Nach einiger Zeit, schon auf dem Rückweg, war ich froh die große Kamera dabei zu haben. Die lässt sich auch mit Handschuhen gut bedienen.
Sonnenuntergang in Pfütze
Große Pfützen ziehen mich immer wieder magisch an. Vielleicht auch weil kein anderes großes ruhendes Gewässer in der Nähe ist.

Mein eine Millionen Euro Foto 

Ich hätte gern eine Million Euro für dieses Foto. Ok, eine halbe würde mir auch schon reichen, aber dann wäre es ja schon kein „Millionen-Foto“ mehr. Angelehnt an Andreas Gurskys „Der Rhein II“ fiel mir dieser weiße Hügel auf einem Spaziergang ins Auge. Blöderweise waren dann in genau dieser Blickrichtung mehrere Stromleitungen und Windräder im Hintergrund zu sehen. Diese „Störenfriede“ habe ich mir erlaubt digital zu entfernen.

 

Beckdorf I
„Beckdorf I“ – denn besser gut kopiert als schlecht selber gemacht? ;)
Baumkonturen
Im Gegenlicht machen sich die feinen Schneeflocken besonders gut. Es ist nur ganz schön schwierig eine direkt vor die Linse zu bekommen.

Adobe Creative Cloud Photography Plan

Nach langem hin und her habe ich mich dazu durchgerungen mir das Creative Cloud Abo für Fotografie von Adobe zuzulegen. Bisher war ich mit Lightroom 5.7.1 und Photoshop CS 5.1(?) unterwegs. Die Argumente für die aktuelleren Versionen wurden mit der Zeit immer mehr. Auf einem 4K Monitor macht Photoshop mit seiner nicht skalierbaren Arbeitsoberfläche nur noch so mäßig Spaß. Die Performance von Lightroom 5 (in 4K) war mir ehrlich gesagt ein Graus, wobei ich nicht weiß wie sich Lightroom 6 in 4K verhält. Ich wollte aber nicht von einer alten auf eine nicht ganz so alte Version upgraden und so kaufte ich bei einem großen Händler eine Jahreslizenz. Ob ich das darin enthaltene Lightroom CC, also die Cloud/Mobil-Version, nutze weiß ich noch nicht. Falls ja werde ich darüber berichten, mit 20 GB lässt sich auf jeden Fall schon das ein oder andere Bild vom Sofa aus bearbeiten.

Baumspiegelung
In diesem Winter steht vielerorts das Wasser auf den Feldern. Der Boden ist gesättigt und kann es nicht mehr aufnehmen.
Kobenkamp Richtung Beckdorf
Freistehende Bäume wie dieses Exemplar finde ich faszinierend anzusehen. Wie viele Herbst- und Winterstürme er wohl schon miterlebt hat?

Als kleiner Ersteindruck hat sich das Update auf die Adobe Creative Cloud zumindest Performance-technisch wirklich gelohnt. Das Durchblättern in der Bibliothek und auch das Bearbeiten gehen spürbar schneller von der Hand.