Im Herbst im Harz: Rübeland

Nach der morgendlichen Fotosession in Wernigerode wollte ich auch meinem zweiten Hobby, dem Geocaching, frönen. Nach einem ausgiebigen Frühstück fuhren wir nach Rübeland um die dortige „Räuberland-Runde“ zu absolvieren. Diese kann ich hiermit nur wärmstens empfehlen, originelle Verstecke, tolle Aussichten und eine gut zu meisternde Wegstrecke. Nur an einem Abschnitt muss man direkt an der Straße entlang laufen. Dank breit ausgeschnittenem Seitenstreifen hatten wir aber immer genug Abstand zum Verkehr. Bei der Anfahrt hatten wir selbst noch gelästert wer denn hier an der Straße anstatt auf vernünftigen Wanderwegen läuft, Geocacher eben… ;)

Spiegelung einer Hütte in einer Pfütze
Der Regen vom Morgen hinterließ Pfützen die sich prima für Spiegelungen nutzen lassen. Hier bot sich die Hütte als Motiv an.
Bunte Bäume
Anfang Oktober waren einige Bäume genau im Zwischenstadium ihrer Blattfärbung und zeigten sich grün als auch gelb und orange.

Der Aussichtspavillon

Auf der Runde selber erkor ich dann unser Tagesziel aus. Der Aussichtspunkt mit dem Holzpavillon, den man schon bei der Fahrt durch Rübeland hoch oben über sich sieht, sollte es sein. Der Weg von der Runde zum Aussichtspunkt ist an einer Stelle zumindest auf unserem Weg ein wenig steiler. Immer noch gut machbar, nur eine kleine Warnung. Vom Aussichtspunkt aus hat man einen wundervollen Blick über das Tal in dem die Stadt liegt. Auch den Brocken in der Ferne kann man bei gutem Wetter sehen. Wenn die Sonne dann noch so wie auf dem Foto seitlich ins Tal fällt… perfekt! :)

Blick auf den Brocken
Vom Holzpavillon über Rübeland hat man bei gutem Wetter einen schönen Blick auf das Tal und den in der Ferne liegenden Brocken.

Auf dem Rückweg zum Parkplatz stand am Wegesrand dann ein Auto und man hörte es regelmäßig piepen. Ein Fotograf und sein Model waren ein paar Meter abseits des Weges auf einer Wiese und machten Portraitfotos in der Nachmittagssonne. Eine schöne Kulisse für Portraits, so langsam habe ich auch mal wieder Lust Personen zu fotografieren. Meine Blitzanlage will ausprobiert werden. Die Urlaube jetzt waren doch schon sehr auf Landschaft ausgerichtet, aber die kalte Jahreszeit kommt ja wieder.

Wald über Rübeland
Vom Aussichtspunkt über Rübeland konnte man auch wunderbar die schon sehr bunten Waldhänge über der Stadt sehen.
Blick auf Rübeland im Tal
Blick aus dem Aussichtspavillon auf den nordöstlichen Teil von Rübeland. Der Herbst zeigt sein buntes Blätterkleid.

Nachtrag vom Vortag: Die Teufelsmauer

Das Wetter hatte sich am Vortag über gut gehalten und so entschieden wir uns zum Sonnenuntergang zur Teufelsmauer bei Thale zu fahren. Nach einem kurzen Aufstieg sah ich schon einen anderen Fotografen in einiger Entfernung. Vor Ort mussten wir dann gemeinsam feststellen dass wieder Wolken aufzogen und uns den Untergang verwehrten. Man kann eben nicht immer Glück mit dem Wetter haben und so kenne ich nun zumindest die Location für den nächsten Besuch.

Lücke in der Wolkendecke
Die Sonne ließ sich hinter den Wolken erahnen, schaffte es leider jedoch zu keinem Zeitpunkt hindurch.
Blick auf die Teufelsmauer
Vom Parkplatz südlich von Weddersleben geht man bei gemütlichem Tempo eine gute Viertelstunde auf die Anhöhe. Für den „Aufbau“ sollte man natürlich zusätzlich Zeit einplanen.

One thought on “Im Herbst im Harz: Rübeland

Comments are closed.