Fotobuch Review: Fotos gehören gedruckt

Endlich habe ich es geschafft ein Fotobuch von unserem Urlaub auf Island 2018 fertigzustellen. Das ganze ist allerdings nicht ganz ohne Mithilfe entstanden. Ich habe eine Gutscheinaktion bei Saal-Digital zum Anlass genommen um mir eine endgültige Deadline zu setzen. Für einen ehrlichen Erfahrungsbericht (nämlich diesen hier) bekam ich einen Gutschein über 40€. Insgesamt hat das Fotobuch inkl. Versand ca. 70€ gekostet und die ist es meiner Meinung nach auch auf jeden Fall wert.

Weitläufige Landschaften eigenen sich als Hintergrund.
Die weite Landschaft Islands eignet sich oft gut als Hintergrund.

Schon kurz nach der Bewerbung erhielt ich die freudige Nachricht dass ich zu den auserwählten Testern gehöre. Das Zeitlimit von 30 Tagen zum Einlösen des Gutschein war also angelaufen, jetzt ging es ans Gestalten. Für die Gestaltung kann man entweder die kostenlose „Saal Design Software“ oder auch Adobe Programme, für die Plugins zum Download angeboten werden, nutzen. Ich habe die kostenlose Software benutzt, da ich weder mit InDesign noch mit Photoshop Erfahrungen beim Layout von Fotobüchern habe. Bearbeitet wurden alle Fotos aber mittels Adobe Lightroom.

Bild mit Rahmen im Fotobuch
Ich habe etwas rumprobiert, mit Rahmen…
Rahmenloses Bild im Fotobuch
… und ohne Rahmen.

Die Software

Die Software bietet viele Formate, ich entschied mich für ein Format von
28 x 19 cm, also ein Fotobuch im Querformat mit glänzendem Cover. Da so ein Fotobuch durch viele Hände gehen kann, habe ich mal irgendwo den Tipp gehört, dass sich matte Oberflächen dafür weniger eignen. Ob das stimmt, weiß ich allerdings nicht. In der heutigen Zeit ist es für viele nicht mehr selbstverständlich Fotos ausgedruckt bzw. ausbelichtet in der Hand zu halten. Umso überraschender ist der außerordentlich wertige Eindruck der einzelnen Seiten. Wie bei jeder neuen Software benötigt man zunächst natürlich etwas Einarbeitungszeit, diese fiel bei mir jedoch angenehm kurz aus. Die Fotos lassen sich mit wenigen Klicks zentrieren oder austauschen. Unter den Layouts findet man viele Vorschläge, die ich auch ausgiebig ausprobiert habe. Die nächste Version oder das nächste Fotobuch wird dann vielleicht etwas „seriöser“. Abgestürzt ist die Software ebenfalls nie.

Seitenstärke im Vergleich zu meinen Finger
Die Seitenstärke ist sehr ordentlich, im Vergleich dazu meine Finger.

Die Bindung

Was Saal-Digital ebenfalls sehr schön löst ist die plane Buchmitte, „Layflat Bindung“ genannt. Bilder können so über beide Seiten ohne Einschrän-kungen positioniert und auch später betrachtet werden. Die Seiten „fallen“ also nicht wie bei herkömmlichen Büchern zur Bindung hin nach unten.

Beispielbild der Layflat Bindung
Die Layflat Bindung ermöglicht die ganzheitliche plane Betrachtung von der ersten bis zur letzten Seite.

Auf der letzten Seite sowie auf der Rückseite des Buches sind kleine Barcodes zu erkennen. Diesen Barcode kann man gegen Aufpreis von 5€ entfernen lassen. Ich habe den Barcode gelassen und dafür lieber 2-3 Seiten im Buch zum gleichen Preis mehr.

Beispielbild Fotobuch Island
Durch ein Fotobuch hat man eine schöne Erinnerung an ein Ereignis auch ohne Computer direkt zur Hand.

Fazit

Alles in allem bin ich sehr zufrieden, einzig die Gestaltung der einzelnen Seiten muss ich wohl für zukünftige Bücher noch üben und Kontinuität reinbringen. In die Software ist man schnell eingearbeitet und auch die Qualität lässt für mich keine Wünsche offen. Nach der Bestellung war das Buch in weniger als einer Woche bei uns zuhause. Ich kann die Fotobücher von Saal-Digital also nur empfehlen und werde sicherlich nicht das letzte mal dort bestellt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.