Island – Insel aus Feuer und Eis
Island – Insel aus Feuer und Eis

Island – Insel aus Feuer und Eis

Irgendwann im Winter 2017/2018 kamen wir auf die Idee unseren nächsten Urlaub auf Island zu verbringen. Bisher war ich mit Island nur über den Vulkanausbruch des „Eyjafjallajökull„, einen Gletscher im Süden Islands, verbunden. Im Jahr 2010 brachte der Ausbruch des Vulkans den gesamten europäischen Flugverkehr und somit auch meine Reise nach Irland zum erliegen. Mein Flug damals wurde um eine Woche verschoben. Unser Urlaub im Mai 2018 wurde glücklicherweise nicht durch vulkanische Aktivitäten beeinflusst und so reisten wir Mitte Mai 2018 per Direktflug von Hamburg nach Keflavik. Wie schon dem Harzurlaub widmen wir diesem Urlaub hier nun auch eine kleine Artikelserie. Das Fotobuch zum Urlaub habe ich ebenfalls vor kurzem vorletztes Jahr endlich fertiggestellt und hier ein wenig gezeigt.

Ein Tafelberg bei Borganes auf Island
Am Abend unserer Ankunft auf Island empfing uns das Land mit einem schönen aber stürmischen Sonnenuntergang.

Reise und Ankunft

Nach ausgiebiger Recherche im Internet entschieden wir uns für den Direktflug von Hamburg nach Keflavik. Die günstigeren Angebote mit einem weiteren Stop waren ohne Gepäck zwar günstiger, kamen aber mit Gepäck dann aufs gleich raus und wir wären länger unterwegs gewesen. Der Flug mit Icelandair verlief angenehm und problemlos, das onboard Entertainment Angebot „verkürzt“ mit Kinofilmen zusätzlich die Zeit.

Straßen auf Island mit einer Farm daneben.
Die Straßen in der isländischen Landschaft sind sehr fotogen.

Die Mietwagenstationen, denn ohne Mietwagen geht in Island fast nichts, liegen wie üblich direkt am Flughafen. Nach ein paar Minuten warten, Vertrag unterschreiben, Versicherung klären und „Koffer-Tetris“ waren wir dann auf der Straße unterwegs. Der erste Stop war ein „Bonus“ Supermarkt ein paar Kilometer weiter. Dort kamen wir dann auch das erste mal mit den isländischen Preisen in Kontakt. Durch die Umrechnung von isländischer Krone auf Euro fallen die Preise vielleicht nicht gleich, aber spätestens beim späteren Kassensturz auf. Kurz gesagt, Island ist nicht günstig.

Ankunft am Ferienhaus

Panoramafoto welches zwei große Berge und den Sonnenuntergang zeigt.
Panorama aus dem iPhone, am rechten Bildrand erkennt man unser Ferienhaus.

Nach dem Einkauf ging es weiter zu unserem ersten Ferienhaus bei Borganes. „Bei“ bedeutet hier ca. 20 Minuten Autofahrt entfernt, wie schon gesagt, ohne fahrbaren Untersatz geht in Island zumindest auf dem Land nicht viel. Am Tag der Anreise packten wir erstmal aus, aßen eine Kleinigkeit und gingen bei tiefstehender Sonne noch einmal vor die Tür um die umliegende Landschaft zu bestaunen.

Berg in der Umgebung des Ferienhauses
Als Bewohner Norddeutschlands fasziniert mich so ein Anblick immer wieder.
Blick gen Snæfellsnes
In der Ferne kann man rechts den Vulkankrater Eldborg erkennen. Er sieht flacher aus, als er tatsächlich ist.

Hier entstanden auch die ersten Fotos, oben bspw. das Panorma aus dem iPhone. Obwohl die Landschaft und auch das Wetter wirklich beeindruckend waren, waren wir von der Anreise tatsächlich alle ziemlich fertig und so saßen wir bald wieder im warmen Ferienhaus bei Kaffee und Tee. Aber das Gefühl 14 Tage Urlaub auf Island vor sich zu haben war toll. Das zaubert mir jedesmal wieder ein Lächeln aufs Gesicht. In der Hoffnung den nächsten Eintrag nicht erst in 2 Jahren zu schreiben, wünsche ich euch ein schönes Wochenende.

Sonnenuntergang über Islands Bergen
Das Beitragsbild: Sonnenuntergang über Snæfellsnes

Ein Kommentar

  1. Pingback: Island - Die Halbinsel Snaefellsnes I | laudart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.